20 Jahre Städtepartnerschaft
Samstag, 19. September 2020 - 01:22 Uhr

20 Jahre Städtepartnerschaft

 

20 Jahre Städtepartnerschaft Wilster und Nowy Staw

Vom 19. bis 21. September 2019 werden 50 Bewohnerinnen und Bewohner von Nowy Staw in Wilster sein, um hier gemeinsam mit Vertretern der Stadt und der Vereine den 20. Partnerschaftsgeburtstag zu feiern.
Die Stadt Nowy Staw hieß bis 1947 Neuteich. Sie gehörte bis 1939 zum Freistaat Danzig und liegt im Marienburger Werder, dem Mündungsgebiet von Weichsel und Nogat 45 km südöstlich von Danzig und 12 km nördlich von Marienburg. Es ist eine ähnliche Landschaft wie die Wilstermarsch. Das haben auch Heimatvertriebene nach dem 2. Weltkrieg festgestellt. Sie hatten Wilster als Treffpunkt für ehemalige Neuteicher auserkoren. 1953 hat die Stadt Wilster zum Neuteicher Heimatbund ein Patenschaftsverhältnis übernommen.   Die Kommunalpolitiker der Stadt Wilster träumten seit Jahrzehnten von einer Städtepartnerschaft. Insbesondere nach der Wende 1989 ist im Magistrat oft über dieses Thema diskutiert worden und es gab mehrere Angebote vergleichbarer Städte aus der früheren DDR. Aber immer, wenn die Stadt reagierte, war es zu spät, weil die Städte bereits andere Freundschaften eingegangen waren. Zu einigen Einwohnern von Nowy Staw hatte die Stadt Wilster seit 1986 Kontakt. Diese wurden in den darauffolgenden 10 Jahren jeweils zu Weihnachten von der Stadt mit Lebensmittelgeschenken bedacht. Über Klaus Dirschauer, dem Geschäftsführer des Neuteicher Heimatbundes, gab es   Kontakte zur Verwaltungsspitze der Stadt. Wilster unterstützte die polnische Stadt finanziell bei der Renovierung einiger Zimmer im Internat der dortigen Landwirtschaftsschule. Damit wurden bessere Übernachtungsmöglichkeiten für Besuche möglich. Es kamen von der Führung der Stadt Signale, dass man gern mit Wilster eine Partnerschaft eingehen möchte. Im Juli 1998 hatte die Ratsversammlung einstimmig den entsprechenden Beschluss gefasst und im Juni 1999 kam es dann in Nowy Staw zur Unterschrift der Partnerschaftsurkunden.
Da zu befürchten war, dass die Partnerschaft aus finanziellen Gründen im Dauerschlaf versinken könnte, wurde im Februar 1999 ein Förderverein gegründet, der sich zur Aufgabe gemacht hat, den Stadtsäckel zu entlasten.
Ein Glücksfall für die Belebung der Städtepartnerschaft ist der Wilsteraner Pensionär Gustav Hintz. Er ist in Polen aufgewachsen und beherrscht die Landessprache perfekt. Bei jeder Gelegenheit steht er als Dolmetscher bereit. Seine Übersetzungsfähigkeit sowie sein unermüdlicher ehrenamtlicher Einsatz für die Stadt, den Förderverein und die Städtepartnerschaft haben den studierten Musiker zu dem wichtigsten Brückenbauer zwischen beiden Städten werden lassen. Gustav Hintz ist in Wilster sehr bekannt. In Nowy Staw ist er berühmt. Er hat auch viele musikalische Veranstaltungen mit seiner Swingband und seinem Bläserensemble zugunsten der Belebung der Städtepartnerschaft durchgeführt.
Seit 2003 gibt es Schülerbegegnungen zwischen der Gemeinschaftsschule Wilster und dem dortigen Gymnasium (vergleichbar mit der Gemeinschaftsschule).
Inzwischen gibt es diese Städtepartnerschaft 20 Jahre und dieses Jubiläum ist ein Grund zum Feiern.
Am 20. September wird es eine Jubiläumsfeier, zu der die Stadt eingeladen hat, im Bauernstübchen (Hotel Busch) geben. Das Blasorchester aus Nowy Staw wird für Musik sorgen. Für die Bewohnerinnen und Bewohner aus Wilster besteht die Gelegenheit das Blasorchester am 21. September auf dem Gelände der Firma Langfeldt zu hören. Matthias Häussler wird einen Bierstand aufbauen und das Blasorchester wird ab 16.00 auftreten. Am frühen Abend werden dann die Polen wieder abreisen.